Ansaugpumpen

Oberirdisch aufgestellt saugen sie das Wasser aus einem tiefer gelegenen Behälter an und fördern es mit einem gewissen Druck (abhängig von der geförderten Menge und dem Leitungsquerschnitt) zu den einzelnen Zapfstellen. Es gibt sie in verschiedenen Leistungsklassen. Begrenzend ist aber bei jeder Ansaugpumpe die maximale Ansaughöhe von sieben bis acht Metern (hat was mit dem atmosphärischen Druck zu tun). Der Abstand von Pumpe zum Tank sollte 20 Meter nicht überschreiten, sonst wird zu viel Energie für den Ansaugvorgang verwendet. Die Ansaugleitung sollte bis zur Pumpe stetig ansteigen und keine Luftsäcke bilden. Einige moderne Pumpen entlüften sich auch selbst.

Ansaugpumpen müssen vor der Inbetriebnahme mit Wasser gefüllt werden. Deshalb ist es ganz wichtig, dass der Ansaugschlauch über ein Rückschlagventil verfügt und die Verbindungen ganz dicht sind, damit keine Luft angesaugt werden kann.

Beurteilung: Maximale Ansaughöhe acht Meter, maximale Ansauglänge 20 Meter, wenig Geräuschentwicklung, leichte Zugänglichkeit, leichter Automatikbetrieb.

Veröffentlicht am