Hauswasserwerk

Ist in einem Haushalt der Wasserdruck nicht sehr hoch, ist ein Hauswasserwerk eine nützliche Hilfe. Das Hauswasserwerk ist eine Jet Pumpe mit einem Druckkessel oder auch Ausdehnungsgefäß mit Druckschalter. Dies ermöglicht einen automatischen Betrieb, die Geräte schalten ein oder aus je nachdem ob Wasser benötigt wird oder nicht.

Mit einem entsprechend großen Kessel schafft es einen stabilen Druck, mit dem das Wasser in alle Etagen befördert wird. Damit bei der Entnahme von kleineren Mengen Wasser die Pumpe nicht sofort anspringt, wird ein Hauswasserwerk mit einem größeren Kessel empfohlen. Das spart zusätzlich Stromkosten.

Das Ausdehnungsgefäß ist ein Kessel, welcher sich unterhalb der Pumpe befindet. Meistens besteht das Ausdehnungsgefäß aus pulverbeschichtetem Stahl. Im Inneren des Gefäßes befindet sich eine Gummimembran. Auf der Rückseite des Ausdehnungsgefäßes befindet sich ein Luftventil. Der Luftdruck liegt je nach Pumpe zwischen 1.3 und 1.6 bar. Der Druckkessel ist in zwei Kammern aufgeteilt. Eine Kammer beinhaltet Druckluft, die andere Kammer das Wasser. Getrennt sind die beiden Kammern mit einer Gummimembrane. Diese Membrane dehnt sich nun aus, wenn Wasser hinzukommt, und verringert den Druck, wenn Wasser entnommen wird. Der Druckschalter misst nun den Druck im System und schaltet die Pumpe zu, wenn der Druck im Kessel unter einen gewissen Wert sinkt.

Nach dem Kauf eines solchen Gerätes sollte der Luftdruck kontrolliert werden, da man nie weiß wie lange die Geräte auf „Lager“ standen und der Luftdruck vielleicht nicht mehr stimmt. Außerdem ist der richtige Luftdruck entscheidend für eine optimal lange Lebensdauer der Membran.

Bei der Inbetriebnahme des Hauswasserwerkes geht man genau so vor wie bei den Jetpumpen. Aufgrund des hohen Gewichtes (der Kessel fasst ca.24 Liter Wasser) sollten die Geräte nur stationär betrieben werden. Auch hier gilt wieder die Pumpe nur mit sauberen Wasser betreiben, Da Schmutz insbesondere Sand dem Innenleben schadet.

Veröffentlicht am